Stiftung Lesen


Ich arbeite in einer Schulbibliothek und gepaart mit dem Schreiben, liegen mir Bücher natürlich sehr am Herzen. Leider stelle ich immer häufiger mit Erschrecken fest, wie wenig Kinder lesen. Das Buch ist in den letzten Jahren durch die häuslichen PC’s, den Fernseher sowie Spielkonsolen in den Hintergrund gerückt.

 

Damit auch das Leseverständnis. Die Folge: Schüler haben Probleme, Texte flüssig und verständlich zu lesen. Textaufgaben in Mathe sind dadurch beinahe unmöglich zu lösen. Wenn ich dann durch Buchhändler erfahren muss, dass Kinder von ihren Eltern auch noch von den Büchern ferngehalten werden mit Begründungen: Ein Buch bekommst du, wenn du mal lesen kannst, ist das mehr als bedenklich.

 

Die Stiftung Lesen hat das Problem erkannt und greift da auf, wo alles anfängt: Im Elternhaus. Die Eltern sind aufgefordert, ihre Kinder wieder zum Lesen zu animieren. Das kann nicht allein den Lehrpädagogen an den Schulen überlassen werden.

 

Lesen fängt bereits im frühsten Kindesalter an. Einmal wöchentlich versendet die Stiftung Lesen an Betriebe einen kleinen Text, den die Eltern ihren Kindern vorlesen können. Für weitere Informationen folgen Sie dem Link.

 

http://www.stiftunglesen.de/mein-papa-liest-vor